Julia

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer bin ich?

Mein Name ist Julia. Dieser Name stammt aus dem römischen Reich und war damals ein Familienname. Man sagt, dass der Name Julia zu einer kreativen, hilfsbereiten Person passt, die sich gerne schönen Dingen, wie Kunst und Literatur widmet. Diese Beschreibung passt tatsächlich zu mir, wie die Faust aufs Auge.

Ich wohne in einem kleinen Dorf, in welchem wahrscheinlich mehr Kühe als Menschen leben. Das macht mir aber nichts aus, denn erstens liebe ich das Leben auf dem Land und zweitens bin ich mit meinem flitzigen, roten Roller schnell überall, wo was läuft. Als 17-Jährige will man (oder Frau) schliesslich nicht immer hinter den Gymi-Büchern sitzen.

 

Warum mache ich bei diesem Projekt mit?

Das "Photographie-über-alles-lieb-Gen" habe ich wohl von meiner Mutter geerbt. Seit ich klein war, war ich schon immer von Kameras fasziniert. Heute stehe ich genau so gerne dahinter, wie davor. Meine Mutter, die dieses Projekt organisiert, hat mir schon einiges gezeigt, was man aus einem einfachen Motiv heraus holen kann. Deshalb möchte ich nun einmal all das an einem Projekt ausprobieren und war sofort Feuer und Flamme, als sie mir das vorgeschlagen hat.

 

Was ist mein Thema?

Mein Thema lautet "Alltagsgegenstände - mal anders". Ich bin eine Person, die gerne Sachen hinterfragt oder aus einer anderen Perspektive ansieht. So bin ich darauf gekommen, Sachen, die ich täglich benutze mal anders in Szene zu setzen. Wie es raus kommt und ob es genau bei dem bleibt, weiss ich nicht, denn wenn mich eine Idee packt, kann ich für nichts mehr garantieren.